Die Phase der Verliebtheit ist vorüber und der Alltag fühlt sich plötzlich ganz anders an.

Sie spüren die Liebe zu Ihrem Partner nicht mehr so intensiv. Die Nähe zu Ihrem Partner ist Ihnen irgendwie abhanden gekommen. Sie streiten immer häufiger über Nichtigkeiten. Ihr Partner geht Ihnen im Alltag manchmal (eigentlich schon: zu häufig) richtig auf die Nerven. Sie sehen Ihre Beziehung in der Krise. Sie fühlen sich betrogen.

Sie kommen mit der Trennung von Ihrem Partner oder mit dem Verlust Ihres Partners nicht zurecht.

Partnerschaft ist ein lebendiger Prozess – mit Aufs und Abs, ernsthafte Probleme und richtige Krisen inklusive. Die Verliebtheitsphase mit Schmetterlingen im Bauch dauert immer nur eine sehr begrenzte Zeit.

Genug gelitten, gestritten, geredet! Machen Sie einen Neuanfang! Besinnen Sie sich auf das, was Ihre Partnerschaft einmal so intensiv und reich gemacht hat. Erinnern Sie sich, was Sie sich damals, ganz am Anfang der Beziehung, wechselseitig so alles "versprochen" haben.

Was sind die wirklich kritischen Probleme? Reden Sie darüber. Auch über die damit verbundenen Gefühle! Miteinander! Und gehen Sie die Probleme an. Eines nach dem anderen. In kleinen Schritten.

Ihr Partner hat sich völlig verändert?! – Ja und?! Sie ebenfalls. Welche Einstellungen, Werte, Bedürfnisse haben sich geändert? Welche sind neu, welche sind verschwunden? Suchen Sie neue Gemeinsamkeiten, neue Ziele und Träume.

Besser, weil der direktere und sicherere Weg zum Ziel, Sie kommen zu zweit.

Partnerschaft

Die Erfahrung lehrt uns, dass Liebe nicht darin besteht, dass man einander ansieht, sondern dass man gemeinsam in die gleiche Richtung blickt. 
(Antoine de Saint-Exupery)

Ja, einverstanden, „in die gleiche Richtung blicken“ ist nur der Anfang. In dieser Richtung, wenigstens aber am Horizont, dann auch (wieder) nach Gemeinsamkeiten suchen und sie finden und sie leben, ist die Crux. Sie bewusst(!) suchen, sie hoffentlich finden und dann bewusst(!) und gemeinsam(!) leben. Immer wieder neu.Nicht erst dann oder nur dann, wenn die nächste Krise schon wieder spürbar ist. Insbesondere immer dann, wenn das Leben große Umbrüche für uns bereithält. In (lebens)langer Partnerschaft sind das typischerweise zumindest die folgenden vier Phasen:

  • Frühling (junge Partnerschaft) mit der Aufgabe: ein Paar werden.
  • Sommer (Familienphase) mit der Aufgabe: ein Paar bleiben - obwohl die Partnerschaft (wenn Kinder dazu kommen) ggf. in den Hintergrund tritt.
  • Herbst (zweite Lebenshälfte) mit der Aufgabe: wieder als Paar zusammenfinden.
  • Winter (alte Partnerschaft) mit der Aufgabe: als Paar alt werden.

Partnerschaft braucht ständige Pflege. Von allein wird Partnerschaft nur eines: schlechter.